Doulas & Hebammen

Für Lightbox Bild anklicken

Die Doula schätzt und unterstützt die Arbeit der Hebamme. Sie arbeiten nicht in Konkurrenz zueinander sondern immer als Team miteinander. Eine Doula hat keine medizinische Ausbildung und kann deshalb eine Geburt ohne Hebamme nicht begleiten. Sie schützt und unterstützt die gebärende Frau in Zusammenarbeit mit der Hebamme und dem medizinischen Geburtshelferteam. Da sie auch Ansprechpartner für die werdenden Väter ist, kann sie hier, falls nötig, beruhigend unterstützen. Die gemeinsame Arbeit von Doula und Hebamme unterscheidet sich durch den von der gebärenden Frau gewählten Geburtsort oder die Form der gewählten Geburtsbegleitung.

  • Doula und Krankenhaushebamme

    In erster Linie ist die Doula immer für das Wohlbefinden der werdenden Mutter da. Doch bleibt auch immer genug Zeit und Raum für Mithilfe im Kreissaal nach Anweisung der Hebamme. Für die diensthabende Hebamme im Krankenhaus, die oft mehrere Geburten gleichzeitig betreuen muss, ist es wichtig, dass die gebärende Frau immer gut versorgt und betreut ist. Die Doula ist hier eine gute Hilfe für die Hebamme.

  • Doula und Beleghebamme

    Beleghebammen arbeiten freiberuflich, haben oft eigene Hebammenpraxen und den Wunsch, Frauen in der Schwangerschaft, Geburt und Nachsorge ganzheitlich zu betreuen. Sie haben den Anspruch die Schwangeren emotional und medizinisch zu begleiten. Es gibt auch in Deutschland Beleghebammen, die bereits in ihrer eigenen Praxis mit einer Doula zusammenarbeiten - und das mit Erfolg und zum Wohl der schwangeren Frauen. Es kommt nicht darauf an, wie "gut" Hebamme und Doula ihre Arbeit machen, sondern es geht um das "Wohlergehen" der schwangeren Frau. Sie wollen die werdende Mutter in ihrer selbstbestimmten Geburt schützen und begleiten. Wenn eine Frau eine zusätzliche Geburtsbegleitung durch eine Doula wünscht, kennen Hebammen den Wert dieser Begleitung, der durch Studien belegt ist, und freuen sich über eine Zusammenarbeit. Im Krankenhaus ist auch die Beleghebamme oft durch die klinischen organisatorischen Abläufe kurzzeitig abgelenkt. Hier kann die Doula an der Seite der gebärenden Frau für die Hebamme sehr entlastend sein.

  • Doula und Hausgeburtshebamme (Geburtshaus/Entbindungshaus)

    Hebammen, die Hausgeburten begleiten (oder in Geburts-/Entbindungshäusern arbeiten), wollen die werdende Mutter emotional, ganzheitlich und vertrauensvoll betreuen. Sie werden nicht durch organisatorische Abläufe abgelenkt und können sich ganz auf die Frau konzentrieren. Die Doula übernimmt hier neben ihrer emotionalen Unterstützung z.B. die Betreuung von Geschwisterkindern und sorgt für einen ruhigen, geschützten Raum für die Gebärende. Die Doula kann den Partner unterstützen, evtl. auch die Aufgabe des Partners übernehmen (z.b. bei Alleinerziehenden). Die Hausgeburtshebamme schätzt in bestimmten Momenten die "dritte und vierte" Hand der Doula.

 

Facebook